Photography

Der unbekannte Künstler: Rainer Fetting als Fotograf

deutsch/englisch
Format: 24 x 30 cm
Etwa 500 Abbildungen
496 Seiten
Hardcover mit Leinenrücken und Prägung

sofort lieferbar

39,95 EUR

ISBN 9783862280391

Im Inland ohne Versandkosten

zurück

Photography

Rainer Fetting

Rainer Fetting hat als Maler und Bildhauer internationale Berühmtheit erlangt. Dieser Band gibt Einblick in den bisher unbekannten Teil seines künstlerischen Schaffens: sein beeindruckendes fotografisches Werk. Eine Auswahl von ca. 500, größtenteils unveröffentlichten Fotos wird in diesem Buch gezeigt. Die Bilder, die den Zeitraum der 1970er Jahre bis heute umfassen, spiegeln einen imposanten zeitgeschichtlichen Kosmos wider. Schwerpunkte bilden die Künstlerszene in Berlin-Kreuzberg mit der von Rainer Fetting wesentlich geprägten Künstlergruppe der „Neuen Wilden“ oder auch „Moritzboys“, sowie die Kunstszene in Manhattan, New York, wo Rainer Fetting in den 1980er Jahren lebte und arbeitete.

 

Pressestimmen/Rezensionen+

WELT, Tilman Krause, 01.02.2013

„Berlin präsentiert den neu-alten Wilden Rainer Fetting als Meister der Fotografie, der den Hudson an die Spree brachte. Mit einem in New York geschulten Blick wurde Rainer Fetting nach seiner Rückkehr zum fotografischen Chronisten Rumpf-Berlins.“



Informationsdienst Kunst

„Die Edition Braus hat die opulente Publikation veröffentlicht - und dank der zahlreichen Fotos von Fetting, die keinesfalls nur als Skizzen seiner Malerei zu werten sind, ein weiteres Kapitel im Gesamtwerk des Künstlers aufgeschlagen. So werden nicht nur die wilden achtziger Jahre lebendig, sondern Rainer Fetting stellt sich zudem als Fotograf der großen Gefühle dar.“

KunstZeitung, Oktober 2012

„Rainer Fetting wird entdeckt. Als Fotograf. Die Berliner Edition Braus enthüllt die intime Seite des 1949 geborenen „Jungen Wilden“. (…) Doch auch er trägt Lou Reeds „Walk in the Wild Side im Herzen. Rainer Fetting überrascht mit der eher unbekannten Seite des Malers und Bildhauers, die im Buch auf über 500 Seiten und mit 500 Abbildungen offenbart wird. Ein herrliches Vergnügen! (...)“