Malen heisst sich wehren

Große Retrospektive in der Albertina, Wien

Format: 22 x 26 cm
56 Abbildungen
192 Seiten
Broschur

vergriffen, keine Neuauflage

24,95 EUR

ISBN 9783862280704

Im Inland ohne Versandkosten

zurück

Malen heisst sich wehren
Gottfried Helnwein im Interview mit Oliver Spiecker, Vorwort von Iris Berben

Ein Welt-Maler, der die Schrecken unserer Zeit auf die Pinselspitze treibt:
„Malen heißt sich wehren.“
„Kunst ist für mich eine Waffe, mit der ich zurückschlagen kann.“
Helnwein ist ein Meister der Bild-Störung, mit Alarmknopf ins Unbewusste. Ein Kosmos-Kopf, der sich brillant zu artikulieren weiß. LOOK – DON’T LISTEN! ist das pointierte, provozierende Panorama seiner Lebens- und Weltanschauung, das Bekenntnis zu seinem „fast schon obsessiven Freiheits- und Gerechtigkeitswahn.“
Klartext über die Kunstszene mit kompromissloser Skepsis gegen die „Priesterschaft der Experten“: „Ich brauch niemanden, der mir sagt, was ich sehen, hören oder wahrnehmen soll.“ Beeindruckend kluge Erkenntnisse vor und hinter der Leinwand, von seiner düsteren Kindheit im Nachkriegs-Wien bis zur Gegenwart zwischen seinem Schloss in Irland und der Factory in Los Angeles.