Klimts Frauenbilder

Der Maler der Frauen.

Format: 16 x 21 cm
mit ca. 90 farbigen Abbildungen
128 Seiten
Broschur

sofort lieferbar

19,95 EUR

ISBN 9783862281329

Im Inland ohne Versandkosten

zurück

Klimts Frauenbilder
Das Weib – Das Ornament – Das Sexualobjekt

Mona Horncastle und Alfred Weidinger

Agnes Husslein-Arco (Hrsg.)

Klimt gilt als der Maler der Frauen. Jedes seiner Frauenporträts ist umwoben von einem Gespinst aus Gerüchten, Vermutungen über oder auch Belegen für die erotischen Eskapaden dieses Künstlers. „Ohne Frauen, die sich seiner Kunst als Morgengabe darbringen, ist Klimt schlechtweg  undenkbar. Wie ein Gewinde blühender Blumen umstehen sie gleichsam sein Werk. Wienerinnen sind es, Mädchen des Volkes und Damen der vornehmen Gesellschaft, Jüdinnen und Aristokratinnen. Er kannte sie genau, lebte gleichsam in ihrem Duftkreise. Und er wurde ihr Ruhmesverkünder – einer der ganz wenigen, die die moderne europäische Frau überhaupt gefunden hat“, schrieb 1912 der Journalist Franz Servaes über Gustav Klimt. Kein anderer Künstler hat so komplex und differenziert die Facetten der Frauen künstlerisch thematisiert. Klimts Frauenbilder liefert eine Neubewertung der Rolle der Frau im Werk Klimts in drei Werkblöcken: Das Weib – Das Ornament – Das Sexualobjekt.

Ausstellung „Klimt, Schiele, Kokoschka und die Frauen“,
Belvedere Wien,
22.10.2015 – 28.02.2016