Tiergarten Berlin

Der Zauber von Berlins größtem Park.

Format: 30 x 24 cm
116 Abbildungen
128 Seiten
Hardcover

sofort lieferbar

39,95 EUR

ISBN 9783862280971

Im Inland ohne Versandkosten

zurück

Tiergarten Berlin
Flanieren im großen Park

Leif Karpe und Beatrice Pötschke

Mit einem Text von Michael Scherf

Der Tiergarten, die größte und älteste Berliner Grünanlage, ist Gartendenkmal, Erholungsort und Location für Großveranstaltungen zugleich, vor allem aber eine großartige und vielfältige Parklandschaft. „Tiergarten – Flanieren im großen Park” ist eine raumzeitliche Erkundung des Parks im Wandel der Jahreszeiten. Mit einem subtilen Blick für Details und atmosphärischem Feingefühl führt das Fotografenduo mit der Geste des Flaneurs zu „seinen” Orten im Tiergarten. Alle Fotos entstanden in gut einem Jahr mit analoger Kamera aus der Perspektive des Parkbesuchers.
Im Nebeneinander und im Kontrast von Prominentem und Neuentdecktem, üppigem Grün und verschneiter Weite, von melancholischer Stimmung und quirliger Lebendigkeit, Geschichte und Gegenwart entsteht ein authentisches Abbild des Tiergartens, das seine Vielheit in all ihren Facetten widerspiegelt.

Pressestimmen/Rezensionen+

Zitty, 3_2015:
„Die analog aufgenommenen aber gar nicht nostalgisierenden Fotos (…) zeigen die kunstvolle Grünanlage nicht nur in ihrer mitunter atemberaubenden Schönheit, sondern auch in ihrer Vielfalt und im Wandel. (…) Die beim Flanieren aufgenommenen Fotos ergeben ein wunderbares Portrait im Rhythmus der Jahreszeiten, das zum Entdeckungsspaziergang durch diesen ebenso historischen wie gegenwartsgeprägten Ort einlädt – für Alteingesessene übrigens genauso wie für Neuberliner.“

 

FAZ, 24.12.2014
„Aufregender, lebendiger, schöner und facettenreicher als der Tiergarten kann ein Park eigentlich kaum sein.“ Das sagt man so einfach in Berlin. Tatsächlich haben die Fotografin Beatrice Pötschke und der Dokumentarfilmer Leif Karpe in diesem ersten Bildband über Berlins größte und älteste Grünanlage weniger die historischen und hortikulturellen als die menschlichen und atmosphärischen Facetten betont.“